0 ansichten

Heilungsstadien von Tätowierungen: Künstler erklären, was Sie erwartet Weibliche Tätowierer

Wir hassen es, es Ihnen zu sagen, aber der Prozess der Tattoo-Heilung ist eigentlich schlimmer, als sich hinzusetzen und sich ein Tattoo stechen zu lassen. Ihr Körper wird nicht nur wund sein, sondern auch Flüssigkeit austreten. Und dann beginnt der Juckreiz.

Schauen Sie – auch wenn das Heilen von Tätowierungen nicht gerade Spaß macht, ist es ein enorm wichtiger Teil des Tätowierens. Wenn Sie die Anweisungen Ihres Künstlers zum Heilen eines Tattoos nicht befolgen, könnten Sie das Aussehen Ihres neuen Kunstwerks verderben oder, schlimmer noch, Ihre Gesundheit gefährden.

Um Ihnen zu helfen, zu verstehen, was normal und nicht normal ist, haben wir Tätowierer gebeten, Ihnen zu sagen, was Sie während des Tattoo-Heilungsprozesses in einer täglichen Aufschlüsselung erwarten sollten.

Tattoo-Heilung: Verschiedene Methoden verstehen

Jeder heilt anders, wenn es darum geht, sich tätowieren zu lassen, aber die meisten Tattoos gelten innerhalb weniger Wochen nach ihrer Fertigstellung als geheilt.

„Ein Tattoo kann etwa 2-4 Wochen heilen“, sagt Lauren Caldwell, eine Tätowiererin, die bei The Inkuisition in Egg Harbor Township, New Jersey, arbeitet. „Manche Menschen heilen schneller als andere.Die Nachsorge und Wartung macht dabei den Unterschied.“

Es gibt auch verschiedene Methoden zur Heilung von Tattoos. Einige Künstler empfehlen die Standardmethode, Ihr Tattoo 2-3 mal täglich mit unparfümierter Seife sorgfältig zu reinigen, trocken zu tupfen und es mit einer dünnen Schicht Nachpflege zu bedecken.

Abgeheilte Tätowierung

Andere Tätowierer umwickeln ihre Kunden mit einem flexiblen, haftenden Verband (wie Saniderm oder Tegaderm), der im Allgemeinen 4-7 Tage anhält und den Schritt der täglichen Reinigung überflüssig macht.

Unabhängig von der Tattoo-Heilmethode solltest du immer die Anweisungen deines Tätowierers befolgen und dich bei Fragen oder Bedenken direkt an ihn wenden.

Heilungsstadien von Tätowierungen: Allgemeine Zeitpläne

Damit Sie verstehen, wie der Heilungsprozess abläuft, haben wir für Sie zusammengestellt, was Sie in den ersten Wochen bei der Anwendung der normalen, nicht umwickelten Methode und bei der Heilung von Tätowierungen mit Saniderm oder Tegaderm erwarten sollten.

Traditionelle Tattoo-Heilmethode

Direkt nach deinem Tattoo-Termin

Der Tattoo-Heilungsprozess beginnt, sobald Sie das Tattoo-Studio verlassen. Ihr Tätowierer sollte Ihr Tattoo mit einer Art Folie (Frischhaltefolie, medizinische Pads usw.) abdecken, um es auf dem Heimweg zu schützen.

"Dies bleibt normalerweise etwa 2 Stunden lang an", sagt Caldwell. „Es fängt Blut und Plasma (klare Flüssigkeit) auf, die unmittelbar nach dem Tätowieren austreten. Dieser Verband schützt Ihr neues Tattoo auch vor äußeren Einflüssen und verhindert, dass das Blut gerinnt und einen Schorf bildet.“

Nachdem Sie die von Ihrem Künstler auf Ihr Tattoo aufgebrachte Abdeckung entfernt haben, sollten Sie das Tattoo sorgfältig mit warmem Seifenwasser und einer unparfümierten, antibakteriellen Seife waschen. Verwenden Sie keinen Waschlappen oder Luffa – reinigen Sie ihn einfach mit den Händen, um Plasma und Tinte von Ihrer Haut zu entfernen.

„Sie sollten sicherstellen, dass Sie immer mit sauberen Papiertüchern trocken tupfen und dann eine dünne Schicht Salbe auftragen“, sagt Caldwell.

Versuchen Sie, im Bett locker sitzende Kleidung zu tragen, da Ihr Tattoo wahrscheinlich über Nacht weiter auslaufen wird.

Tage 1-3: Nässen und wund

In den ersten Tagen ist Ihr Tattoo noch eine offene Wunde und wird wund, schmerzhaft und warm anfühlen. Die Haut um Ihr Tattoo herum kann auch leicht gerötet und geschwollen erscheinen.

Während der ersten Tage der Tattooheilung wird Ihr Tattoo weiterhin Plasma, Blut und Tinte freisetzen – das ist völlig normal. Plasma, eine klare Flüssigkeit, macht den größten Teil Ihres Blutes aus (55 Prozent) und seine Freisetzung ist Teil des natürlichen Heilungsprozesses Ihrer Haut.

Es ist wichtig, dass du dein Tattoo während dieser Zeit so sauber wie möglich hältst. Befolgen Sie die gleichen Reinigungsanweisungen (mit Seifenwasser waschen, trocken tupfen, eine dünne Schicht Salbe auftragen) wie am Vorabend. „Waschen Sie Ihr neues Tattoo mindestens zweimal am Tag – nach dem Aufwachen und vor dem Schlafengehen“, sagt Caldwell. Wenn das Tattoo wirklich undicht ist, können Sie die Rotation noch einmal waschen, um überschüssigen Goop zu entfernen.

Frau wäscht ihr Tattoo.

Tragen Sie eine dünne Schicht Feuchtigkeitscreme oder Pflegesalbe auf, nachdem Ihr Tattoo vollständig trocken ist, um Schorfbildung zu minimieren. „Die Feuchtigkeitscreme/Salbe ist entscheidend, damit Ihr Tattoo keine Kruste bildet“, sagt Caldwell. „Die Erweichung der Haut verhindert das.“

Befolgen Sie sorgfältig die Nachsorgeanweisungen Ihres Künstlers. Alle Tätowierer empfehlen unterschiedliche Nachsorgeprodukte und haben ihre eigenen Tattoo-Heilmethoden. Vertrauen Sie Ihrem Künstler und hören Sie ihm zu.

Tage 3-7: Trocken, straff und beginnend abzublättern

Nach dem dritten oder vierten Tag nach Ihrem Tattoo-Termin beginnt Ihr Tattoo auszutrocknen. Es kann sich eng anfühlen. Die Schwellung sollte nachlassen, auch wenn sich Ihre Haut möglicherweise immer noch warm und unangenehm anfühlt.

Am Ende der ersten Woche werden Sie wahrscheinlich sehen, wie Ihr Tattoo abblättert. Dies ist auch ein normaler Teil des Tattoo-Heilungsprozesses.

„Abblättern bedeutet einfach, dass Ihr Körper seine äußerste Hautschicht abwirft“, sagt Erin Belley, eine Künstlerin, die am Parkdale-Standort von Boss Tattoos Collective in Calgary, Alberta, arbeitet. „Aber dieses Mal war die Haut beschädigt und mit Tinte gefüllt, sodass sie sich in größeren Flocken und voller Farbe ablöst.“

Wenn Sie sehen, dass Ihr Tattoo abblättert, seien Sie nicht beunruhigt. Dies ist kein Zeichen dafür, dass Tinte von der Haut entfernt wird. Stellen Sie nur sicher, dass Ihr Tattoo auf natürliche Weise abblättert. „Solange Sie nicht daran zupfen, es schrubben oder die schuppige Haut abziehen, sollte es Ihnen gut gehen“, fügt Caldwell hinzu.

Tage 7-14: Mehr Abblättern, Schorfbildung und Juckreiz

Während der zweiten Woche der Tattoo-Heilung blättert Ihr Tattoo weiter ab und Sie können sehen, dass sich an einigen Stellen des Tattoos Schorf bildet. Während der Versuch, Schorfbildung zu verhindern, empfohlen wird, ist Schorfbildung bei Tätowierungen nicht ungewöhnlich.

„Ich würde Schorfbildung als normal betrachten, aber nicht ideal für die Heilung von Tätowierungen“, sagt Belley. „Schorfbildung ist das, was passiert, wenn das Plasma nicht effizient von der Tätowierung entfernt wird, nachdem Ihr Körper es fertig produziert hat (normalerweise zwischen 24 und 48 Stunden), und es verdunstet und trocknet.“

Caldwell erklärt, dass Schorf auch auftreten kann, wenn Sie zu viel Feuchtigkeitscreme oder Salbe auf Ihr Tattoo auftragen oder wenn ein bestimmter Teil Ihrer Haut während Ihrer Sitzung überarbeitet wurde.

Zupfe nicht an den Krusten auf deinem Tattoo. Waschen Sie Ihr Tattoo weiter und befeuchten Sie es leicht, wie von Ihrem Künstler angewiesen.

Während dieser Zeit kann es auch zu dem gefürchteten Tattoo-Juckreiz kommen. Einige können einen leichten Juckreiz verspüren, während andere einen starken Juckreiz verspüren. Ihre Haut wird während der Heilung trocken und schuppig sein, daher ist mit einem gewissen Maß an Juckreiz zu rechnen. Einige Kunden können auch eine leichte allergische Reaktion auf einige Tinten haben, was ein juckendes Gefühl verursachen kann.

Obwohl es jede Unze Willenskraft erfordern kann, zerkratzen Sie Ihr neues Tattoo nicht. Dies könnte nicht nur das Aussehen beeinträchtigen, sondern auch Infektionen oder Reizungen verursachen. Schließlich sollte der Juckreiz nachlassen.

Tage 15-30: Leicht trocken und stumpf

Die meisten Tattoos werden abblättern und im Wesentlichen um die 2-Wochen-Marke herum verheilt sein. Es kann jedoch noch ein paar Wochen dauern, bis sich Ihr Tattoo vollständig eingelebt hat.

Während dieser Zeit kann Ihr Tattoo etwas stumpf oder verblasst aussehen. Dies ist normal und sobald das Tattoo vollständig verheilt ist und sich eingelebt hat, kehrt seine Helligkeit zurück. Möglicherweise spüren Sie in dieser Phase auch leicht erhabene Teile Ihres Tattoos, aber dies sollte schließlich verschwinden.

„Die kleineren Tattoos heilen normalerweise am schnellsten, da der Bereich nur minimal traumatisiert ist. Größere und farbige Tattoos können länger dauern“, sagt Caldwell. „Meine Grundlinie ist, dass, wenn es nicht mehr glänzt oder wachsartig aussieht, Sie darauf wetten können, dass es geheilt ist.“

Saniderm oder Tegaderm Tattoo Heilmethode

Anstelle der oben aufgeführten traditionellen Tattoo-Heilmethode kann Ihr Tätowierer direkt nach Ihrem Termin einen atmungsaktiven, haftenden Verband (z. B. Saniderm, Tegaderm, SecondSkin usw.) auf Ihr Tattoo legen. Dadurch entfällt die Notwendigkeit, Ihr Tattoo in der ersten Woche wiederholt zu reinigen und zu waschen.

Heilung von Saniderm-Tattoos

„Es reduziert das Risiko einer Infektion des Tattoos drastisch und schützt die neue Haut während der ersten Heilungsphasen“, sagt Belley.

Wenn Ihr Künstler empfiehlt, eine Klebefolie zu verwenden, um Ihr Tattoo zu heilen, ist im Allgemeinen der folgende Zeitplan das, was Sie erwarten können.

Direkt nach deinem Tattoo-Termin

Ihr Künstler wird Ihr neues Tattoo reinigen und einwickeln und sicherstellen, dass der Klebeverband das gesamte Tattoo bedeckt. Sie werden es fest gegen Ihre Haut drücken und jegliche Rückseite entfernen, die sich möglicherweise auf dem Verband befindet.

Sie haben eine klare, schützende Abdeckung über Ihrem Tattoo – und Sie können loslegen.

Tage 1-3: Ein mit Flüssigkeit gefüllter Verband

Das gesamte Plasma, Blut und die Tinte werden direkt in Ihren Verband eindringen und sich in bestimmten Bereichen ansammeln. Es wird dunkel und tintig aussehen. Obwohl es ekelhaft aussieht und für jemanden, der mit dieser Heilmethode nicht vertraut ist, alarmierend sein kann, ist dies völlig normal.

Saniderm Verband über Tätowierung

Belley sagt, dass sie Kunden empfiehlt, den ersten Verband für 24-48 Stunden zu lassen. Nach dieser Zeit können Sie den Verband entfernen, das Tattoo gründlich mit warmem Wasser und unparfümierter Seife waschen und trocken tupfen.

Sobald das Tattoo vollständig trocken ist, können Sie ein neues Pflaster über das Tattoo legen. "Dieser Verband bleibt für den größten Teil der Heilungszeit, etwa 6-7 Tage", sagt Belley.

Tage 4-5: Lass es in Ruhe

Achte darauf, alle Anweisungen deines Tätowierers zu befolgen. Einige Künstler, wie Belley, empfehlen, die anfängliche Tattoo-Heilfolie innerhalb der ersten ein oder zwei Tage gegen eine neue auszutauschen.

Andere Künstler platzieren jedoch nach Ihrem Termin ein Stück Saniderm oder Tegaderm auf dem Tattoo und sagen Ihnen, dass Sie es 5-7 Tage darauf lassen sollen. Hören Sie sich einfach die spezifischen Empfehlungen Ihres Künstlers an.

Das selbstständige Wechseln des Verbands zu Hause kann für bestimmte Körperteile schwierig sein, oder Sie laufen Gefahr, den Bereich zu kontaminieren, wenn Sie nicht vorsichtig sind. Wenn Sie in der Nähe des Tattoo-Studios Ihres Künstlers wohnen, kann Ihr Künstler möglicherweise den Verband in einer sterilen Umgebung für Sie wechseln.

Unabhängig davon, ob Sie bei der ersten Bandage bleiben oder sie gegen eine andere austauschen, ist es wichtig, die Bandage während dieser Heilungsphase des Tattoos in Ruhe zu lassen. Nicht schälen, zupfen oder berühren. Einfach, lass es sein. Während dieser Zeit können Sie normal duschen, aber versuchen Sie, den Verband nicht sehr nass zu machen, und tauchen Sie den Verband nicht in Wasser.

Flüssigkeit und Plasma trocknen während dieser Phase in der Bandage aus und die Bandage kann sich auf Ihrer Haut straff anfühlen.

Obwohl das Infektionsrisiko bei dieser Art von Verband minimal ist, ist es wichtig, auf Warnzeichen oder Probleme zu achten. „Wenn der Wickel angelegt ist, ist es sehr einfach zu sehen, ob eine Reizung oder Infektion vorliegt, und ich warne die Kunden, auf Bereiche zu achten, die wund sind und sich nicht verbessern, oder die eine milchig-graue Substanz um den Bereich herum aufweisen“, sagt Belley.„Wenn dies passiert, empfehle ich, den Wickel sofort zu entfernen und gründlich mit unparfümierter Seife zu waschen.“

Wenn sich Bereiche Ihres Verbands anheben, übermäßig auslaufen oder Ihr Tattoo freigelegt wird, entfernen Sie den Verband und heilen Sie Ihr Tattoo normal, um das Risiko zu vermeiden, dass Bakterien unter den Verband gelangen und das Tattoo beschädigen.

Tag 6-7: Entfernen Sie den Saniderm- oder Tegaderm-Verband

Tattoo-Künstler empfehlen im Allgemeinen, die Tattoo-Heilfolie um die Tage 6-7 herum zu entfernen. Wenn du den Verband unter der Dusche entfernst, löst er sich leichter von der Haut. Sobald der Verband entfernt ist, sollten Sie Ihr Tattoo gründlich mit warmem Wasser und unparfümierter antibakterieller Seife reinigen.

Tupfe dein Tattoo mit Papiertüchern trocken und trage eine dünne Schicht unparfümierter Feuchtigkeitscreme auf. Ihr Tattoo sollte lebendig aussehen und es sollte praktisch kein Abblättern oder Jucken auftreten.

Tage 7+: Befeuchten und genießen Sie Ihr Tattoo

Die Verwendung eines atmungsaktiven, medizinischen Verbands wie Saniderm oder Tegaderm verkürzt die Heilungszeit von Tätowierungen erheblich und schützt Ihr Tattoo vor Kontamination und Infektion.

Nach dem Entfernen des Verbandes kann sich Ihr Tattoo noch ein oder zwei Wochen lang trocken anfühlen, also befeuchten Sie es nach Bedarf mit unparfümierter Lotion.

Selbst wenn Ihr Tattoo verheilt erscheint, sollten Sie Schwimmen oder Sonneneinstrahlung vermeiden, bis es vollständig in Ihre Haut eingezogen ist – was nach dem Entfernen des Verbands noch einige Wochen dauern kann.

Was Sie beim Heilen eines Tattoos nicht tun sollten

Während der Heilungsphase eines Tattoos ist es wichtig, dass Sie Vorsichtsmaßnahmen treffen und bestimmte Aktivitäten und Verhaltensweisen vermeiden, um Infektionen und schlechter Heilung vorzubeugen.

Hier sind einige Dinge, die Sie nicht tun sollten, während Ihr Tattoo heilt:

Setzen Sie Ihr Tattoo nicht der Sonne aus

Halten Sie Ihr Tattoo mit langen Ärmeln oder Hosen bedeckt, wenn Sie während des Heilungsprozesses draußen in der Sonne sein müssen. Trage kein Sonnenschutzmittel auf ein heilendes Tattoo auf. Decken Sie es einfach ab, um Sonneneinstrahlung zu vermeiden.

Schwimmen Sie nicht mit einem neuen Tattoo

Schwimmen mit einem neuen Tattoo kann schwere Infektionen verursachen.„Gehen Sie nicht schwimmen oder tauchen Sie Ihr Tattoo in Wasser“, sagt Caldwell. „Das bedeutet Pools, Seen, Ozeane usw. Das Chlor und die Bakterien, die in Ihr frisches Tattoo gelangen könnten, können zahlreiche gesundheitliche Probleme verursachen.“

Gehen Sie nicht ins Fitnessstudio

Fitnessstudios sind voller Bakterien und Keime, also halte dich fern, während dein Tattoo heilt. Vermeiden Sie anstrengende Trainingseinheiten und geben Sie Ihrer Haut Zeit, sich zu erholen. Schweiß kann dazu führen, dass Ihr Tattoo mehr Tinte ausstößt, oder Feuchtigkeit kann zu Infektionen führen. Ruhen Sie sich 3-4 Wochen nach Ihrer Tätowierung aus.

Verwenden Sie keine duftenden Feuchtigkeitscremes

Vermeiden Sie es, stark duftende Lotion auf Ihrem Tattoo zu verwenden, während es heilt. „Bath & Body Works mag gut riechen, aber es kann Ihr neues Tattoo ruinieren, für das Sie viel Geld ausgegeben haben“, sagt Caldwell. „Die parfümierte Route kann auch Reizungen verursachen und einen Teil der Farbe abziehen oder verblassen lassen.“

Anzeichen von Heilungsproblemen bei Tätowierungen

Wenn Sie die Empfehlungen Ihres Künstlers zur Tattoo-Nachsorge befolgen und Ihr Tattoo sauber halten, sollten keine Nebenwirkungen auftreten und Ihr Tattoo sollte gut verheilen. Aber es ist wichtig, auf Anzeichen einer Infektion in Ihrem neuen Tattoo zu achten.

Anzeichen einer möglichen Tattoo-Infektion sind:

  • Roter, holpriger Ausschlag um Ihr Tattoo herum
  • Sichtbarer Eiter aus dem Tattoo
  • Schwellungen, die nicht abklingen
  • Sehr warmer und entzündeter Bereich
  • Fieber
  • Schüttelfrost

Wenn eines dieser Symptome bei Ihnen auftritt und es nach ein paar Tagen nicht verschwindet, rufen Sie Ihren Arzt an, um das Tattoo überprüfen zu lassen. Wenn Sie hohes Fieber, Muskelschmerzen, Erbrechen oder Durchfall entwickeln, suchen Sie sofort einen Arzt auf, da diese Anzeichen auf ein ernsteres Gesundheitsproblem hindeuten können.

„Wenn ein Kunde besorgt ist, sollte er auf jeden Fall sofort einen Arzt aufsuchen“, sagt Caldwell. „Nicht alle Infektionen stammen aus dem Tätowiervorgang selbst, sondern können auch durch schlechte Nachsorgeverfahren verursacht werden.“

Dieser Artikel ist nur als Richtlinie gedacht und sollte den Rat Ihres Tätowierers oder eines Arztes nicht ersetzen.Wenn Sie Fragen zur Heilung Ihres neuen Tattoos haben, besprechen Sie diese mit Ihrem Künstler.

votes
Article Rating
Verwandter Artikel:  Wie man infizierten Tattoo-Schorf heilt
Ссылка на основную публикацию
0
Would love your thoughts, please comment.x
Adblock
detector