0 ansichten

Was zu tun ist, wenn Ihr Tattoo infiziert ist, laut Derms

Isabelle Lichtenstein

Isabelle arbeitet seit 2020 bei Byrdie. Sie arbeitet seit über fünf Jahren in den digitalen Medien und ist Expertin für eine Reihe von Themen, darunter Tattoos, Piercings und Kultur. Ihre Arbeiten sind im Internet im Backstage Magazine, Merry Jane, Vulture und anderen zu sehen.

Aktualisiert am 12.10.21
Ärztlich begutachtet von

Stacy Chimento

Stacy Chimento, MD, ist eine staatlich geprüfte Dermatologin, die derzeit in Bay Harbor Islands, FL, lebt. Sie ist in allgemeinmedizinischer, chirurgischer und kosmetischer Dermatologie ausgebildet und verfügt über Fachkenntnisse in Akne, Rosazea, Körperkonturierung, Laserverjüngung und injizierbaren ästhetischen Behandlungen

VON DER GESELLSCHAFT ZERTIFIZIERTER DERMATOLOGE
Tatsache geprüft von

Jennifer Klump mit Brille Headshot

Jennifer Klump ist seit 2019 Faktenprüferin für Byrdie. Sie ist eine professionelle Bibliothekarin mit 22 Jahren Erfahrung in der Nutzung von Forschungsdatenbanken, um maßgebliche und aktuelle Informationen zu finden.

  • FACEBOOK
  • PINTEREST
  • E-MAIL-TEILEN

geheilte Tätowierung

In diesem Artikel

Ignorieren Sie die Symptome nicht. Suchen Sie einen Arzt auf
Versuchen Sie nicht, es zu Hause zu behandeln. Prävention ist möglich

Egal, ob Sie zum ersten Mal ein Tattoo bekommen oder nur eines von vielen, es ist unerlässlich, dass Sie Ihre Tinte gut pflegen, um sicherzustellen, dass sie lebendig und gesund bleibt und in ihrem verheilten Zustand so gut aussieht wie an dem Tag, an dem Sie sie bekommen haben. Wenn etwas schief geht oder Sie vergessen, die richtigen Nachsorgeverfahren einzuhalten, bemerken Sie möglicherweise Veränderungen an Ihrem Tattoo, die darauf hindeuten, dass es infiziert sein könnte. Natürlich ist es nicht nur die Nachsorge, die ein Tattoo infizieren kann; Es ist auch wichtig, proaktiv einen erfahrenen und sicheren Tätowierer zu finden, da Tinte aufgrund unhygienischer Bedingungen während des Tätowiervorgangs infiziert werden kann.

Verwandter Artikel:  Wie man ein Fußtattoo im Winter heilt

Wenn Ihr Tattoo infiziert ist, können Symptome wie Rötung, Empfindlichkeit, Abszesse, Ausfluss oder allgemeine Schmerzen auftreten. Wenn Sie eines dieser Anzeichen bemerken und befürchten, dass Ihr Tattoo infiziert sein könnte, geraten Sie nicht in Panik und „lassen Sie ein infiziertes Tattoo niemals so, wie es ist“, sagt Dr. Corinne Erickson, Dermatologin bei Georgia Skin Specialists. Lesen Sie weiter, um mehr über die Symptome eines infizierten Tattoos zu erfahren, warum es wichtig ist, ein infiziertes Tattoo nicht zu Hause zu behandeln, und wie Sie verhindern können, dass sich ein Tattoo infiziert.

Ignorieren Sie die Symptome nicht

Es gibt eine Reihe gängiger Anzeichen für ein infiziertes Tattoo, von etwas so Kleinem wie einem heißen Gefühl bei Berührung bis zu etwas so Ernstem wie einem Hautschaden. Andere Anzeichen sind Pusteln, Auslaufen der Tinte (wo klare Flüssigkeit – oder Plasma – auszusickern beginnt) oder sich verschlimmernde Schmerzen. Wenn Sie glauben, dass Sie eines dieser Symptome haben, ist es wichtig, sofort mit einem Arzt zu sprechen.

Diese Symptome können je nach Art der Infektion, die Sie sich eingefangen haben, milder oder offensichtlicher sein.Wenn es bakteriell ist, sagt Dr. Marc-André Doré, Mitbegründer von DermaGO, werden Sie diese typischen Anzeichen sehen, wie die Tätowierungsstelle rot und schmerzhaft wird. Er sagt jedoch, dass die Symptome subtiler sein können, wenn die Infektion auf nichttuberkulöse Mykobakterien zurückzuführen ist, wie z. B. eine leichte Rötung mit Hautschuppen. Wenn Sie sich außerdem eine Schimmelpilzinfektion zugezogen haben, neigen Sie möglicherweise eher zu Juckreiz.

Verwandter Artikel:  Wie lange dauert es, bis Tattoo-Linien verheilen?

Es ist wichtig, dass Sie kein seltsames Verhalten an oder um die Stelle Ihres Tattoos ignorieren, da es alles Mögliche sein könnte und es sogar noch schlimmer werden könnte.

„Die bakterielle Infektion, die im Tattoo beginnt, ist in der Hautschicht vorhanden, die Blutgefäße und Lymphgefäße enthält, was bedeutet, dass sie sich ausbreiten kann“, sagt Dr. Erickson.

Mit anderen Worten, wenn Sie ein infiziertes Tattoo ignorieren, können sich diese Bakterien tatsächlich auf andere Teile Ihres Körpers ausbreiten und auch anderswo Infektionen verursachen. Einige Patienten haben sogar schwere Infektionen wie nekrotisierende Fasziitis (fleischfressende Bakterien) und Herzinfektionen entwickelt, nur weil eine infizierte Tätowierung ignoriert wurde, bemerkt Dr. Erickson. Um eine Ausbreitung oder Verschlechterung jeglicher Art zu verhindern, sprechen Sie sofort mit einem Arzt, wenn Sie Symptome einer infizierten Tätowierung bemerken.

Suchen Sie einen Arzt auf

„Wenn Sie befürchten, dass Ihr Tattoo infiziert ist, müssen Sie sofort Ihren Hausarzt oder Dermatologen aufsuchen“, sagt Dr. Erickson.

Dr. Doré stimmt zu und stellt fest, dass die Anzeichen einer infizierten Tätowierung – insbesondere Rötung und Juckreiz – manchmal mit etwas weniger Ernstem zusammenhängen können. Daher ist es wichtig, einen Arzt zu konsultieren, sobald Sie Anzeichen einer Infektion sehen, damit sie sich bekommen können eine Probe der Bakterienkultur, um den richtigen Keim zu identifizieren und Ihnen zu sagen, wie Sie ihn entsprechend behandeln können.

Verwandter Artikel:  Wie man ein Schienbeintattoo mit Hosen heilt

„Manchmal kann eine Tintenallergie in einem Tattoo auftreten und es kann wie eine Infektion aussehen“, sagt Dr. Doré.„[Bakterien-] Kultur ist wichtig, um nach Infektionen zu suchen, aber eine Hautbiopsie kann auch für jedes Tattoo notwendig sein, das nicht richtig heilt, um eine Allergie auszuschließen.“

Indem Sie sofort einen medizinischen Experten aufsuchen, schützen Sie sich vor einer Reihe schädlicher Faktoren, wie z. In der Tat wird es weniger wahrscheinlich, dass Ihr Design Narben oder Verfärbungen bekommt, wenn Sie sich eine Tattoo-Infektion in den frühen Stadien einfangen. Außerdem kann ein Arzt genau wissen, was unter Ihrer Haut passiert, und eine Ausbreitung der Infektion verhindern, sodass Sie die Schönheit und Gesundheit des Tattoos bewahren können.

Versuchen Sie nicht, es zu Hause zu behandeln

„Abhängig von der Schwere der Infektion können Sie [sie] mit einer topischen Salbe, Pillen oder sogar [einem] intravenösen Antibiotikum für schwere bakterielle Infektionen behandeln“, sagt Dr. Doré.

Obwohl es verlockend sein mag, zu versuchen, ein infiziertes Tattoo selbst zu behandeln, ist es immer besser, einen Arzt aufzusuchen. Das Auftragen von antibakteriellen Medikamenten zu Hause wird nicht viel, wenn überhaupt, zu einer echten Infektion beitragen, und es wird schließlich nur noch schlimmer, weil Sie es im Wesentlichen ignorieren. Worauf sich Dr. Doré bezieht, sind verschreibungspflichtige Behandlungen und nicht nur alles, was Sie im Geschäft finden können.

Verwandter Artikel:  Wie man ein kleines Tattoo heilt

Prävention ist möglich

Während der beste Weg, um zu verhindern, dass sich ein Tattoo infiziert, darin besteht, die heilende Wunde richtig zu pflegen, ist es auch wichtig zu überlegen, von wem und in welcher Umgebung Sie sich ein Tattoo stechen lassen.

„Sie müssen Ihre Wunde entsprechend behandeln, aber auch Ihren Arzt mit Bedacht auswählen“, sagt Dr. Doré. „Stellen Sie sicher, dass die Einrichtung sterile Verfahren anwendet, gute Bewertungen hat und [eine] gute Erfolgsbilanz hat.“

Einige Dinge, die Sie einen Künstler zur Sicherheit fragen sollten, sind, wie er die Haut vor dem Tätowieren vorbereitet; ob sie ihre Instrumente sterilisieren und wenn ja, wie; und wenn sie bereits geöffnete Tinte verwenden.Wenn Sie das Treffen verlassen und sich mit dem Künstler, dem Ort oder seiner Sterilisationstechnik unwohl fühlen, empfiehlt Dr. Erickson, sich woanders umzusehen. Indem Sie sicherstellen, dass das Tattoo-Verfahren sicher durchgeführt wird, können Sie das Risiko, ein infiziertes Tattoo zu bekommen, drastisch minimieren.

„Unterhalte dich, bevor du tätowierst!“ sagt Dr. Erickson. „Machen Sie es sich zur Aufgabe, Ihren Künstler zu treffen und zuerst seine Umgebung und Hygienepraktiken zu überprüfen.“

Artikelquellen

Byrdie nutzt jede Gelegenheit, qualitativ hochwertige Quellen, einschließlich Peer-Review-Studien, zu verwenden, um die Fakten in unseren Artikeln zu untermauern. Lesen Sie unsere redaktionellen Richtlinien, um mehr darüber zu erfahren, wie wir unsere Inhalte korrekt, zuverlässig und vertrauenswürdig halten.

  1. US Food and Drug Administration. Denken Sie nach, bevor Sie tuschen: Sind Tattoos sicher? Aktualisiert am 2. Mai 2017.
  2. Amerikanische Akademie für Dermatologie. Tattoos: 7 unerwartete Hautreaktionen und was man dagegen tun kann.
votes
Article Rating
Verwandter Artikel:  Wie man Tattoo-Angst heilt
Ссылка на основную публикацию
0
Would love your thoughts, please comment.x
Adblock
detector