0 ansichten

Ab welchem ​​Alter kann man sich in Australien tätowieren lassen?

Junge Menschen lassen sich aus vielen Gründen tätowieren und durchbohren. Zum Beispiel möchten sie vielleicht:

  • setzen Sie ein modisches Statement
  • sein wie ihresgleichen
  • Ausdruck von Identität und Individualität
  • markieren ein bedeutendes Ereignis in ihrem Leben
  • Loyalität oder Verbindung zu einer bestimmten Gruppe oder Sache zeigen
  • gegen die Werte ihrer Eltern oder Familie protestieren
  • Teil eines traditionellen Übergangsritus für ihre kulturelle Gruppe sein.

Sie werden viele junge und alte Menschen mit Körperpiercings und Tätowierungen sehen. Auch wenn Sie gemischte Gefühle haben, kann es hilfreich sein zu wissen, dass viele Menschen sich damit wohl fühlen – oder sie gar nicht bemerken.

Tätowierungen: Rechtsfragen

Gesetze über Teenager und Tätowierungen und Körperpiercings variieren in Australien.

Im Victoria, Südaustralien, Tasmanien und Queensland, ist es für einen Tätowierer strafbar, jemanden unter 18 Jahren zu tätowieren.

In dem Australian Capital Territory und New South Wales, Teenager unter 18 Jahren müssen die Erlaubnis ihrer Eltern für Tätowierungen einholen. Als Eltern müssen Sie Ihre Zustimmung entweder persönlich oder schriftlich erteilen und sagen, welcher Art von Tätowierung Sie zustimmen und wo.

Verwandter Artikel:  So suchen Sie Mikrotätowierer

Im West-Australien, Teenager müssen über 16 Jahre alt sein und die Erlaubnis ihrer Eltern für Tätowierungen haben. Die Genehmigung muss schriftlich erfolgen und muss erklären, welcher Art von Tätowierung Sie zustimmen und wo.

In dem Nördliches Territorium, gibt es keine spezifischen Regeln für das Tätowieren. In der Praxis haben Tätowierer ihre eigenen Industriestandards, und Teenager werden oft gebeten, die Erlaubnis ihrer Eltern für Tätowierungen einzuholen.

Body-Piercings: Rechtsfragen

Nicht intime Bereiche
In dem Australian Capital Territory, Northern Territory und Queensland, Jugendliche unter 18 Jahren können Körperpiercings bekommen, wenn sie sich ein fundiertes und vernünftiges Urteil darüber bilden können.

Im West-Australien, Jugendliche unter 18 Jahren können mit Erlaubnis ihrer Eltern Körperpiercings bekommen.

Im Tasmanien, Victoria, Südaustralien und New South Wales, Jugendliche unter 16 Jahren benötigen für Körperpiercings die Erlaubnis ihrer Eltern. Als Eltern müssen Sie sagen, wo das Body-Piercing sein darf.

Intime Bereiche
Im New South Wales, Bodypiercer dürfen Teenagern unter 16 Jahren keine Piercings im Intimbereich, wie den Genitalien oder Brustwarzen, verpassen, selbst wenn Teenager die Erlaubnis der Eltern haben.

Im Queensland, Tasmanien, Victoria, Südaustralien und Westaustralien, Bodypiercer dürfen Teenagern unter 18 Jahren keine Piercings im Intimbereich geben, selbst wenn Teenager die Erlaubnis der Eltern haben.

In dem Australian Capital Territory und Northern Territory, gibt es keine besonderen Regeln für Piercings im Intimbereich.

Verwandter Artikel:  Woran Sie erkennen, dass Sie zu einem guten Tätowierer gehen

Sprechen Sie mit Ihrem Kind über Tattoos und Bodypiercings

Wenn Ihr Kind sich ein Piercing oder ein Tattoo stechen lassen möchte, ist ein gemeinsames Gespräch ein guter erster Schritt. Hier sind einige Ideen, die Ihnen helfen, ein positives Gespräch mit Ihrem Kind zu führen.

Wählen Sie eine Gesprächszeit aus
Sie können dazu beitragen, dass das Gespräch gut verläuft, indem Sie sich Zeit nehmen, um mit Ihrem Kind zu sprechen. Es sollte eine Zeit sein, in der Sie ruhig denken und sprechen können, ohne unterbrochen zu werden.

Hören Sie Ihrem Kind zu
Beginnen Sie damit, sich die Sichtweise Ihres Kindes anzuhören. Ihr Kind ist eher offen Ihnen gegenüber, wenn es das Gefühl hat, dass Sie seine Gedanken und Gefühle wertschätzen. Lassen Sie Ihr Kind darüber sprechen, warum es sich ein Tattoo oder Piercing wünscht und warum es ihm wichtig ist. Versuchen Sie, die Meinung Ihres Kindes zu respektieren, auch wenn Sie damit nicht einverstanden sind.

Sprechen Sie über Ihre Gefühle
Es ist in Ordnung, Ihrem Kind mitzuteilen, wie Sie sich über das Tattoo oder Body-Piercing fühlen. Vielleicht fühlst du dich gut dabei, du hasst die Idee wirklich oder deine Gefühle liegen irgendwo dazwischen.

Wenn Sie negative Gefühle gegenüber Tätowierungen oder Körperpiercings haben, ist Ihr Kind möglicherweise eher bereit, ihnen zuzuhören, wenn Sie Ihre Gefühle ruhig „anerkennen“, anstatt zu versuchen, Ihrem Kind Ihre Werte aufzuzwingen oder Ihrem Kind zu sagen, was es tun soll. Zum Beispiel: „Mir gefällt die Idee nicht, dass du dir mit 16 ein Tattoo stechen lässt, weil du vielleicht in 5 Jahren entscheidest, dass es dir nicht gefällt. Und dann wird es schwierig und kostet dich viel Geld, es loszuwerden.“

Verwandter Artikel:  Wie lange Tattoo vor Bauarbeiten abheilen lassen

Besprechen Sie die rechtlichen Fragen
Es ist eine gute Idee, über die rechtlichen Probleme im Zusammenhang mit Tätowierungen und Piercings in Ihrem Bundesstaat zu sprechen. Ihr Kind weiß vielleicht nicht, dass es sich erst ab einem bestimmten Alter tätowieren lassen kann.

Kompromiss suchen
Wenn Ihr Kind ein sehr sichtbares oder sehr großes Tattoo oder Körperpiercing möchte, das Sie nicht möchten, können Sie Kompromisse bei der Größe oder Position eingehen. Eine andere Möglichkeit könnte sein, das Tattoo oder Bodypiercing zu verschieben, bis Ihr Kind älter ist. Sie könnten beispielsweise anbieten, es für den 18. Geburtstag Ihres Kindes zu bezahlen, wenn es noch eins möchte.

Es lohnt sich, Tätowierungen oder Körperpiercings vollständig zu verbieten, da dies dazu führen könnte, dass Ihr Kind trotzdem eines bekommt, aber ohne die richtigen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.

Sprich mit jemandem mit einem Tattoo
Sie und Ihr Kind könnten es hilfreich finden, mit jemandem zu sprechen, der ein Tattoo oder ein Body-Piercing hat, um eine andere Sichtweise zu bekommen. Du könntest fragen, wie sich die Person zuerst über das Tattoo oder Body-Piercing gefühlt hat und wie die Person jetzt darüber denkt. Du könntest auch fragen, ob es negative Folgen hatte oder ob die Person es jetzt anders machen würde.

Verwandter Artikel:  Welche Tätowierfarben sind die besten?

Tattoos und Piercings: Risiken

Sich tätowieren oder piercen zu lassen, ist mit einigen Risiken verbunden. Diese beinhalten:

  • bakterielle Infektionen
  • schwere Infektionskrankheiten wie Hepatitis B, Hepatitis C und HIV
  • dicke Narben, sogenannte Keloide (diese treten häufiger bei Menschen mit dunklerer Haut auf)
  • allergische Reaktionen
  • Ekzem-Schübe
  • Zahnfleischerkrankungen oder Schäden an den Zähnen durch Piercings im Mund.

Menschen, die bestimmte Erkrankungen haben oder bestimmte Medikamente einnehmen, haben ein höheres Risiko für Infektionen oder Komplikationen, daher sollten sie Körperpiercings oder Tätowierungen vermeiden. Wenn das nach Ihrem Kind klingt, ist es eine gute Idee, sich bei Ihrem Hausarzt zu erkundigen, ob es sicher ist, sich tätowieren zu lassen.

Tätowierungen und Körperpiercings: Überlegungen zur Gegenwart und Zukunft

Es gibt noch einige andere Dinge, über die es sich lohnt, mit Ihrem Kind zu sprechen, wenn es sich ein Tattoo oder ein Piercing wünscht. Diese sind:

  • Pflege des Piercings oder Tattoos in den ersten Wochen oder Monaten, während es abheilt
  • In Zukunft ein Tattoo entfernen lassen – zum Beispiel Kosten, Schmerzen und Schwierigkeiten
  • einen Job zu finden – zum Beispiel, wie sich ein Gesichtstattoo oder Piercing auf die Jobaussichten Ihres Kindes auswirken könnte
  • Bedauern in der Zukunft, wenn das Tattoo den Namen eines ehemaligen Partners trägt.

Tätowierungen und Körperpiercings: Gesundheit und Sicherheit

Wenn Sie damit einverstanden sind, dass sich Ihr Kind tätowieren oder piercen lässt, oder wenn Ihr Kind eines bekommen wird, egal was Sie sagen, schützen Sie es Gesundheit und Sicherheit sind wichtig. Sie können dies tun, indem Sie Ihrem Kind helfen, einen Tätowierer oder Bodypiercer zu finden, der:

  • verwendet Handschuhe
  • sterilisiert alle Geräte
  • verwendet für jeden Kunden neue Nadeln
  • verfügt über Personal mit den entsprechenden Qualifikationen und Zulassungen.
Verwandter Artikel:  Wie man Tätowierer anleitet

Sie können mit Ihrem Kind auch über die Gefahren von Do-it-yourself- und Hinterhof-Tattoos oder Body-Piercings sprechen.

Einige Eltern fragen nach Referenzen, bevor sie sich für einen Tätowierer entscheiden, oder holen sich Empfehlungen von Freunden, die gute Erfahrungen gemacht haben.

Wenn es Ihnen schwer fällt, mit Ihrem Kind über Tätowierungen oder Körperpiercings zu sprechen, können unsere Artikel über Verhandlungen, Konfliktbewältigung, Problemlösung und schwierige Gespräche helfen.

votes
Article Rating
Ссылка на основную публикацию
0
Would love your thoughts, please comment.x
Adblock
detector