0 ansichten

Was verursacht einen Tattoo-Blowout?

Kopf – Dickere Haut, die zu Schwellungen und Blutungen neigt. Langsamer zum Tätowieren.

Gesicht – Tattoos in diesem Bereich neigen dazu, sich mit der Zeit auszubreiten und zu verblassen.

Dauerhaftes Make-up – Dieser Bereich lässt sich langsamer tätowieren und neigt dazu, mit der Zeit zu verblassen.

Ohr – Anfällig für Blasenbildung, der Bereich in und um das Ohr herum hat eine seltsame Form und lässt nicht viel Platz zum Arbeiten.

Nacken – Die Haut in diesem Bereich ist in mehrere Richtungen sehr dehnbar, neigt zu Schwellungen, hat mehrere Krümmungen, die das Anbringen einer Schablone und Tätowierung erschweren, und lässt sich auch langsamer tätowieren.

Schlüsselbein – Dieser Bereich hat mehrere gegenüberliegende Kurven und es kann schwierig sein, eine Schablone und ein Tattoo zu platzieren.

Schultern – Anfällig für Blutungen und Blasenbildung, die Haut hier ist in mehrere Richtungen dehnbar und neigt dazu, leicht anzuschwellen.

Innerer Bizeps – Manchmal langsamer zu tätowieren aufgrund dünnerer Haut.

Innerer Ellenbogen – Dieser Bereich ist anfällig für Blasenbildung und leichte Schwellungen aufgrund der weichen, dehnbaren Haut und schwer zu heilen.

Innerer Unterarm – In manchen Fällen können die Rundungen in diesem Bereich eine schwierige Schablonenplatzierung erschweren.

Verwandter Artikel:  Wie wird man Tätowierer in Minnesota?

Handgelenk – Tinte in der unteren Innenseite des Handgelenks neigt dazu, sich im Laufe der Zeit aufgrund wiederholter Bewegungen in diesem Bereich auszubreiten.

Handfläche – Die dickere, zähere Haut in diesem Bereich neigt dazu, Tinte herauszudrücken und ist sehr schwer zu heilen.

Truhe – Die vielen Kurven und die ungewöhnliche Form dieses Bereichs können einige Schablonen und Tattoos langsamer machen.

Sternum – Die Haut in diesem knochigen Bereich kann straffer werden, was zu Blasenbildung führen kann und normalerweise langsamer tätowiert wird.

Rippen – Typisch viel langsamer zu tätowieren, die Rippen haben dehnbare Haut und sind anfällig für Blasenbildung.

Magen – Bei dehnbarer und weicherer Haut kann der Bauch langsamer tätowiert werden.

Hüfte – Dieser Bereich lässt sich normalerweise langsamer tätowieren, hat eine dehnbare, dünne Haut und neigt zu Ausbrüchen und Ausbreitung im Laufe der Zeit.

Leiste – Schwer zu heilen, Tätowierungen um die Leistengegend sind langsamer zu tätowieren.

Schenkel – Die Innenseite des Oberschenkels kann weich und dehnbar sein, und Blasen sind häufig.

Knie – Die schwer zu heilende Haut am Knie ist härter und wird stärker beansprucht als die meisten anderen Bereiche.

Kalben – Straffere Haut kann zu Blasenbildung führen.

Knöchel – Seltsam geformt und mit mehreren Kurven, der Knöchel ist knochig und kann schwer zu heilen sein.

Verwandter Artikel:  Wie viel kostet ein Ganzhandtattoo?

Oberseite des Fußes – Schwer zu heilen, der Fuß wird stark beansprucht und ist aufgrund der ungewöhnlichen Form schwierig, Schablonen anzubringen.

Rücken und Außenseite des Körpers

Kopf – Dickere Haut, anfällig für Schwellungen und manchmal Blutungen, dieser Bereich lässt sich langsamer tätowieren.

Hinter den Ohren – Der Arbeitsbereich in diesem Bereich ist sehr klein, wodurch das Tätowieren langsamer wird. Kann aufgrund der Nähe zu Haaren schwer zu heilen sein.

Nacken – Die Haut in diesem Bereich ist in mehrere Richtungen sehr dehnbar, neigt zu Schwellungen, hat mehrere Krümmungen, die das Anbringen einer Schablone und Tätowierung erschweren, und lässt sich auch langsamer tätowieren.

Schultern – Anfällig für Blutungen und Blasenbildung, die Haut hier ist in mehrere Richtungen dehnbar und neigt dazu, leicht anzuschwellen.

Äußerer Bizeps – Manchmal langsamer zu tätowieren aufgrund dünnerer Haut.

Ellbogen – Die schwer zu heilende Haut am Ellbogen ist härter und wird stärker beansprucht als die meisten anderen Bereiche.

Äußerer Unterarm – In manchen Fällen können die Rundungen in diesem Bereich eine schwierige Schablonenplatzierung erschweren.

Top of Hand – Die härtere Haut in diesem Bereich neigt dazu, Tinte herauszudrücken, neigt zu Blasenbildung und ist schwer zu heilen.

Der Rücken – Dieser Bereich hat typischerweise eine dehnbare Haut mit mehreren Kurven, einschließlich der knochigen Wirbelsäule.

Verwandter Artikel:  Tätowierer, der sich auf Filigran spezialisiert hat

Rippen – Typisch viel langsamer zu tätowieren, die Rippen haben dehnbare Haut und sind anfällig für Blasenbildung.

Unterer Rücken – Die Haut in diesem Bereich ist sehr dehnbar und lässt sich normalerweise viel langsamer tätowieren.

Hüfte – Dieser Bereich lässt sich normalerweise langsamer tätowieren, hat eine dehnbare, dünne Haut und neigt zu Ausbrüchen und Ausbreitung im Laufe der Zeit.

Hintern – Dieser Bereich ist schwer zu heilen, hat dehnbare Haut und lässt sich langsamer tätowieren.

Schenkel – Die Innenseite des Oberschenkels kann weich und dehnbar sein, und Blasen sind häufig.

Hinter dem Knie – Dieser Bereich neigt aufgrund der weichen, dehnbaren Haut zu Blasenbildung und Schwellungen und ist schwer zu heilen.

Kalben – Straffere Haut kann zu Blasenbildung führen.

Knöchel – ​ Seltsam geformt und mit mehreren Kurven, der Knöchel ist knochig und kann schwer zu heilen sein.

Unterseite des Fußes – Die dickere, zähere Haut in diesem Bereich neigt dazu, Tinte herauszudrücken und ist sehr schwer zu heilen.

votes
Article Rating
Ссылка на основную публикацию
0
Would love your thoughts, please comment.x
Adblock
detector