0 ansichten

Wie funktioniert die SKINIAL Tattooentfernung ohne Laser?

Weitere Informationen zur Tattooentfernung ohne Laser finden Sie nachfolgend zu folgenden Themen:

  • Anstelle eines Lasers wird ein unbedenkliches Naturserum verwendet.
  • Die Tätowierfarbe wird vollständig vom Körper entfernt.
  • Weniger Schmerzen + weniger Behandlungen + geringere Kosten
  • Die patentierte SKINIAL-Methode ist eine deutsche Technologie, die gemeinsam mit Ärzten und Apothekern entwickelt wurde.
  • SKINIAL wird seit über zehn Jahren in vielen Ländern der Welt erfolgreich eingesetzt.

Die Entfernung von Tätowierungen ist eine natürliche Immunantwort

Zur Korrektur oder Entfernung von Tattoos, PMU oder Microblading wird die Hautoberfläche (Epidermis) mit einem Mikropigmentiergerät aufgeraut.

Anschließend wird eine schwache Milchsäurelösung aufgeträufelt und einmassiert. Die Lösung sickert durch die Hautschichten zu den Farbpigmenten. Das Serum bewirkt, dass sich der Schutzmantel um die Farbpigmente, der die Haut vorher daran gehindert hätte, die Farbe als Fremdkörper zu erkennen und abzustoßen (oder Entzündungen auszulösen), von den Pigmenten löst. Plötzlich erkennt das Immunsystem der Haut die Pigmentfarbe als Fremdkörper und leitet einen Abstoßungsprozess ein, der je nach Pigmentmenge mehrere Tage dauern kann. Die abgestoßene Farbe sammelt sich auf der Hautoberfläche im Schorf und fällt nach einigen Tagen ab.

Verwandter Artikel:  Tattoo-Richtlinien bei der Arbeit in Google

Die Rötung zeigt an, dass die Haut heilt und nach vollständiger Heilung ist die behandelte Stelle in der Regel frei von Tätowierfarbe.

Stark vergrößerter Schnitt durch die Hautschichten. Die Schwarzen sind Tattoo-Farbpigmente

Die FADING-Methode ist eine leicht zu erlernende, sehr schonende und daher sichere Methode mit einem sehr geringen Risiko unerwünschter Nebenwirkungen.

Allerdings stößt die Haut die Pigmente nur bis maximal fünf Minuten nach der eigentlichen Behandlung sichtbar ab. Dann schließt der innere Wundheilungsprozess die Hautöffnungen wieder. Durch die kurze Öffnungszeit kann nicht sehr viel Tinte austreten. Der Vorteil ist, dass der Kunde schon kurz nach der Behandlung keine Behandlungsspuren mehr sieht und die Hautirritationen geringer sind als bei der kompletten Entfernung in einer Behandlung.

Bei der DOT-Methode werden mehrere kleine Bereiche der Epidermis durch Aufrauen entfernt. Die darunter liegende Tätowierfarbe wird vom Immunsystem abgestoßen, solange die Kruste den Bereich bedeckt.Dies geschieht in der Regel über einen Zeitraum von einer Woche bis zu 10 Tagen.

Mit beiden Methoden können Sie Pigmentflecken am Körper und im Gesicht vollständig entfernen. Die FADING-Methode entfernt jedoch weniger Pigmente auf einmal, ist sicherer und hautschonender und für viele Anwendungen völlig ausreichend.

Fading

Entfernung

1. Alle Farben und Farbmischungen lassen sich leicht entfernen oder aufhellen

Mit der SKINIAL Methode lassen sich nicht nur Tattoofarben und Permanent Make-up entfernen, sondern auch Lacke und Spezialmischungen. So erfolgreich, dass die Farbe an der behandelten Stelle meist schon nach der ersten Behandlung vollständig entfernt ist.

Verwandter Artikel:  Was bewirkt, dass sich ein Tattoo entzündet

2. Nur wenige Behandlungen reichen für einen großen Erfolg.

Im Vergleich zum Laser ist die SKINIAL-Methode wesentlich behandlungsärmer, da die Farbe bei jeder Sitzung wirklich abgetragen und nicht nur „verblassen“ wird. Die Entfernung eines ganzen Tattoos oder PMUs nimmt daher weniger Zeit in Anspruch und die Kosten sind oft deutlich geringer.

3. Es verbleiben keine schädlichen Farbreste oder Entfernungssubstanzen in der Karosserie

Bei der SKINIAL-Methode wird die Tattoofarbe während des Wundheilungsprozesses an die Hautoberfläche abgestoßen und verlässt den Körper vollständig. Die dabei verwendete Milchsäure ist ein physiologischer Stoff, den der menschliche Körper innerhalb weniger Stunden in Glukose umwandelt, so dass keine Schadstoffe im Körper zurückbleiben.

4. Weniger Schmerzen, keine Verbrennungen, vertrautes Terrain.

Die Tattoo- oder PMU-Entfernung mit der SKNIAL-Methode fühlt sich ähnlich an wie das frühere Tattoo. Schmerzen, wie sie beispielsweise durch die enorme Hitze bei der Laserentfernung entstehen, treten bei der SKINIAL-Methode nicht auf.

Im Vergleich zu Graffiti an einer Hauswand ist die Entfernung eines Tattoos, PMU oder Microbladings deutlich aufwändiger und schwieriger. Denn die Haut ist ein lebendes Organ, das bei jedem Menschen anders auf die Behandlung reagiert. Um schon früh einen ersten Eindruck von den je nach individueller Konstitution und Vorgeschichte zu erwartenden Ergebnissen zu bekommen, findet vor jeder Behandlung ein ausführliches Beratungsgespräch statt.In diesem Beratungsgespräch werden persönliche Erwartungen und realistisch erreichbare Ergebnisse ausführlich besprochen. Ein zusätzlicher Verträglichkeitstest zeigt erste Ergebnisse anhand einer probebehandelten Fläche in der Natur.

Verwandter Artikel:  So finden Sie einen Tätowierer nach Spezialgebiet

Generell haben viele Kunden den Irrglauben, dass jedes Tattoo oder PMU so entfernt werden kann, dass die Haut nach der Entfernung genauso aussieht wie vor dem Tattoo. Dies ist häufig der Fall, kann aber durch keine Methode garantiert werden – weder mit noch ohne Laser. Eine Garantie für eine narbenfreie Entfernung kann nicht übernommen werden, da die Narbenbildung von vielen Faktoren, wie individuellen Hauteigenschaften, genetischen Voraussetzungen und in hohem Maße von der persönlichen Nachsorge und Pflege abhängt.

Aufgrund der bei der SKINIAL Methode verwendeten Naturprodukte sind die Erfahrungen mit SKINIAL jedoch sehr gut und die allermeisten Tattoos ließen sich so gut entfernen, dass nach einiger Zeit das ehemalige Tattoo mit bloßem Auge nicht mehr sichtbar war. Bei der Entfernungsmethode zeigen sich erfahrungsgemäß bereits nach zwei bis drei Behandlungen Erfolge bei kleinen Tattoos. Aufgrund der Wartezeit zwischen den Behandlungen (etwa acht bis zehn Wochen, teilweise auch länger, um eine vollständige Abheilung der Haut zu gewährleisten) ist dies frühestens sechs bis neun Monate nach der letzten Sitzung der Fall. Die Entfernung größerer Tattoos erfordert entsprechend mehr Zeit und ist aufgrund der größeren Anzahl behandelter Areale auch mit einem größeren Risiko für sichtbare Narben verbunden. Bei Verblassen kann die Heilung Tage dauern und Narben sind sehr unwahrscheinlich.

Verwandter Artikel:  Wie wähle ich einen Tätowierer aus?

Um einen ersten Eindruck von den Ergebnissen zu bekommen, die mit der SKINIAL-Methode erzielt werden können, werden beispielhafte Vorher-Nachher-Bilder der Entfernung und Korrektur von Körpertattoos, Permanent Make-up und Microblading mit der Entfernungsmethode und der Verblassungsmethode gezeigt die richtige Seite. Die Bilder stammen aus den Archiven der SKINIAL Studios, die die Behandlungsbilder nicht zuletzt zur kostenlosen und unverbindlichen Beratung von Neukunden nutzen.

Entfernung/Korrektur von PMU

Vorher Nachher

Entfernung/Korrektur von Tätowierungen

Vorher Nachher

Fading

Vorher Nachher

Bevor die eigentliche Entfernung des Tattoos bzw. der PMU beginnt, wird in einem Verträglichkeitstest festgestellt, ob die Behandlungsmethode vertragen wird, wie schnell der Heilungsprozess ist und wie gut die Farbpigmente entfernt werden. Die Kosten dafür betragen 70 Euro und bedeuten für beide Seiten, den Behandler und den Behandelten, Sicherheit und realistische Erwartungen an das Behandlungsergebnis.

Nach erfolgreicher Verträglichkeitsprüfung erfolgt die PMU bzw. Tattooentfernung. Die Gesamtdauer und Anzahl der Behandlungen* hängt stark von der Größe und Form ab. Pro Behandlung muss mit etwa einer Stunde gerechnet werden, die in der Regel mit 150 bis 220 Euro verrechnet wird. Die genauen Kosten werden jedoch von jedem Studio selbst festgelegt.

Vermeiden Sie unerwünschte Nebenwirkungen durch Sorgfalt und Nachsorge

Nach der Behandlung wird die Regeneration der behandelten Stelle von vielen Faktoren beeinflusst. Neben den wesentlichen Einflussfaktoren auf die allgemeine Gesundheitssituation und Ihr Immunsystem haben genetische Faktoren und ihre Unterstützung der Heilung Einfluss auf die Genesung.

Verwandter Artikel:  Wie bekomme ich ein Tattoo das nicht wehtut?

Meistens sind die Kunden selbst für unerwünschte Nebenwirkungen verantwortlich. Neben medizinisch bedingten und mechanischen Belastungen durch vorzeitige aktive Belastung kommen UV-Strahlung auf der ungeschützten Haut, mechanische Beanspruchung sowie Feuchtigkeit (Reibung der Kleidung, vorzeitige Schorfentfernung, …) und vernachlässigte Pflege und Nachsorge der Behandlungsstelle hinzu Stress sind Gründe, warum sich vorübergehend hypertrophe Narben oder Entzündungen bilden können.

Die Behandlung selbst ist aufgrund der hygienischen Gestaltung selten selbst Ursache der Entzündung. Bei größeren Tattoos ist das Narbenrisiko natürlich höher als bei kleinen. Um Komplikationen zu vermeiden, befolgen Sie sorgfältig die Anweisungen zur Nachsorge, um das Auftreten von Nebenwirkungen zu minimieren.

Unsere Nachsorgeempfehlungen für zufriedene Kunden

Beste Ergebnisse durch optimale Hautpflege nach der Tattooentfernung

Da die beste Tattooentfernung nur so gut ist wie die anschließende Nachsorge und Pflege, hat SKINIAL zusammen mit einem österreichischen Pharmalabor auch kosmetische Pflegeprodukte auf höchstem Niveau entwickelt. Diese sind speziell auf die Bedürfnisse der Haut nach laserfreier PMU oder Tattooentfernung abgestimmt und verhelfen zu optimalen Ergebnissen. Ziel der Pflegeserie war und ist es, mögliche Nebenwirkungen der SKINIAL-Behandlung bestmöglich zu vermeiden, indem die Heilung der Haut unterstützt und die Nachsorge für den Kunden vereinfacht wird.

Alle unsere Pflegeprodukte und Entfernungsgeräte finden Sie im Onlineshop: https://shop.skinial.com

Generell gelten die folgenden Empfehlungen. Weitere Informationen erhalten Sie in Ihrem Behandlungsstudio.

Verwandter Artikel:  Chaeyoung Tattoo wie viele

  • Halten Sie die behandelte Stelle trocken!
  • Nicht starker Sonneneinstrahlung aussetzen!
  • Reibung vermeiden (Kleidung, Gürtel, Schmuck), nicht kratzen, nicht schließen.
  • Narben-Pflege-Creme zur besseren Heilung und schnelleren Regeneration erst auftragen, wenn die Kruste verschwunden ist.

Auch wenn die SKINIAL-Methode sicher und gesundheitlich unbedenklich ist und die Produkte allen gesetzlichen Vorschriften entsprechen, kann es wie bei jeder Hautbehandlung, einschließlich Tattooentfernung, gelegentlich zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen.

Diese äußern sich unter anderem durch Juckreiz, Schmerzen, Narben, Entzündungen und allergische Reaktionen. Vor der ersten Behandlung erhält jeder Klient eine umfassende mündliche und schriftliche Aufklärung.

Natürlich ist es immer möglich, dass eine Behandlung von einem Studio nicht korrekt durchgeführt wurde. Dies hat jedoch nichts mit der SKINIAL-Methode oder den SKINIAL-Produkten zu tun. Unsere Statistiken zeigen, dass dieses Risiko weniger als 0,5 % aller Behandlungen beträgt. Um Behandlungsfehler zu vermeiden, verbessern wir unsere Schulungen ständig. Wir bieten kostenlose Nachschulungen und Erfahrungsaustausch zwischen den Studios und stellen eine Datenbank mit medizinischen Ratschlägen und direkter Unterstützung bei Fragen oder Problemen zur Verfügung.

Alle Fachleute, die sich mit Hautbehandlungen jeglicher Art beschäftigen, wissen, dass die Nachbehandlung einen entscheidenden Einfluss auf das Behandlungsergebnis hat. Tätowierer, Dermatologen und Kosmetikerinnen haben diese Erfahrung gleichermaßen gemacht. Deshalb weisen wir unsere Kunden nach jeder Behandlung mündlich und schriftlich darauf hin, dass die Nachsorgeregeln einzuhalten sind.

Verwandter Artikel:  Was spritzen Tätowierer auf dich?

Während bis vor wenigen Jahren Tattoos und PMU fast ausschließlich per Laser entfernt wurden, sind seit einiger Zeit laserfreie Methoden auf dem Vormarsch. Diese Methoden, die vor zehn bis 15 Jahren entwickelt wurden, aber lange Zeit nur Insidern bekannt waren, bieten eine Reihe von Vorteilen. Sie sind schonend, ungefährlich und entfernen im Gegensatz zum Laser die Farbpigmente wirklich aus dem Körper. Beim Laser hingegen werden die Farbpartikel nur so stark verkleinert, dass sie aus der obersten Hautschicht in den Körper transportiert werden und somit nicht mehr sichtbar sind, sondern im Körper verbleiben. Wie wissenschaftliche Studien zum Beispiel des Bundesamtes für Strahlenschutz zeigen, kann dies zu langfristigen negativen Folgen führen. Nicht zuletzt aus diesem Grund erscheint es nur konsequent, dass sich immer mehr Kosmetikerinnen, Tätowierer, Dermatologen und auch Behörden für die seit 2017 europaweit anerkannten und regulierten laserfreien Entfernungsmethoden interessieren – trotz zahlreicher Widerstände aus der „Laserlobby“. ".

Um unerwünschte Konkurrenz fernzuhalten, versuchten überzeugte Laseranwender lange Zeit, die laserfreien Methoden zu diskreditieren. Völlig ohne Grund, aber leider mit Erfolg. So wurden die von Ärzten oft vorgebrachten Argumente über die erschreckende Narbenbildung durch die Anwendung von Säuren ohne jegliche Prüfung von der Presse übernommen und in die Welt getragen. Die Folge war eine enorme, aber unbegründete Angst vor laserfreien Methoden und gleichzeitig ein Hoch vom Lasermythos.

Verwandter Artikel:  Was symbolisiert ein Mottentattoo?

In Wirklichkeit handelt es sich bei laserfreien Methoden wie der SKINIAL-Methode jedoch um hautfreundliche Methoden, die auf einer Säure basieren, aber weniger Säure enthalten als ein normales Salatdressing. Es erscheint nur logisch, dass die bei laserfreien Verfahren eingesetzten Säuren nicht ursächlich für die Narbenbildung sein können. Vor allem, wenn sie nur auf kleinen Flächen und in minimalen Dosen aufgetragen werden. Dies bestätigen auch Schreiben von unabhängigen Ministerien, wie dem BAG – Bundesamt für Gesundheit BAG, Bern, Schweiz (10.5.2010) und dem Ministerium für Gesundheit und Jugend in den Niederlanden (13.6.2018).

Bei der laserfreien Behandlung selbst entstehen zwar in der Regel keine Narben, bei korrekter Durchführung der Behandlung durch geschultes Personal kann es dennoch zu Narbenbildungen kommen. Beispielsweise können bestehende Verbrennungen durch eine vorangegangene erfolglose Laserbehandlung, starke Sonneneinstrahlung oder Reibung durch Kleidung im behandelten Bereich, Feuchtigkeit, Schmutzinfektionen, sowie zu wenig oder unzureichende Pflege und Nachsorge zu Wundheilungsstörungen führen und diese wiederum verursachen Narben. Darüber hinaus bestimmt die individuelle persönliche Verfassung jedes Menschen, also das Immunsystem, die gesundheitliche Situation und die genetische Veranlagung, ob, wie schnell und wie gut eine Wunde heilt und ob Narben entstehen.

Eine sorgfältige Information der Kunden ist daher das A & O jeder Behandlung. Denn es bringt nichts, wenn Kunden falschen Wunschvorstellungen nachjagen und glauben, dass sich ein „für die Ewigkeit“ gemachtes Tattoo oder eine PMU zu 100 % ohne sichtbare Hautschäden entfernen lässt – egal ob mit oder ohne Laser. Auch wenn die Chancen einer laserfreien Entfernung gut stehen, müssen die Chancen und Risiken jedem einzelnen Kunden anhand eines im Aufklärungsgespräch ermittelten Risikoprofils ausführlich aufgeklärt und erläutert werden. Nur so können Kunden die Risiken einschätzen, realistische Ergebnisse erwarten und Ihr Studio als zufriedene Kunden verlassen.Zufrieden und glücklich, denn dank SKINIAL muss heutzutage niemand mehr mit einem ungeliebten Tattoo oder PMU leben.

Verwandter Artikel:  Wie lange muss man nach dem tätowieren mit dem Blutspenden warten?

Für großflächige Anwendungen ist Laser vielleicht noch eine Option, aber nicht für kleine und mittelgroße Tattoos. Menschen, die ihre Pigmentierung korrigieren oder entfernen lassen möchten, sind nicht krank. In immer mehr Ländern der Welt gestatten Behörden Ärzten nur noch, Tätowierungen mit Lasern zu entfernen. Dies ist der beste Beweis dafür, dass diese Methode nicht so sicher ist, wie uns immer gesagt wurde. Künftig bieten alle, die sich mit Pigmentfarben beschäftigen, aber auch viele andere Anwender, die sichere, kosmetische Tattooentfernung ohne Laser an. Es ist unkomplizierter, schneller und billiger und kann nach sorgfältiger Einarbeitung von jedem durchgeführt werden* (* einige Länder haben weitere Regelungen wie Hygienekurse etc. erlassen).

votes
Article Rating
Ссылка на основную публикацию
0
Would love your thoughts, please comment.x
Adblock
detector